Chronik

1929

gründete Hans Mull seine Tischlerei. Wie damals üblich, führte er auch Bestattungen durch und fertigte die Särge noch selbst an

1943 – 1948

musste das Institut, aufgrund des Einzugs von Hans Mull in die Wehrmacht, geschlossen werden

1946

ist Hans Mull im Krieg gefallen 1948 führte die Ehefrau Margarete Mull das Institut weiter

1963

übernahm der Sohn Manfred Mull zusammen mit seiner Frau Inge Mull das Bestattungsinstitut

2002

beschlossen sie sich aus dem Geschäft zurückzuziehen und überließen ihrem Sohn Michael Mull mit Frau Jeanette Mull die Geschäftsführung

2013

wurde das Trauerhaus in der Goslarschen Straße eröffnet.